Mit externen Daten einen Mehrwert generieren

Die erfolgreiche Analyse externer Daten kann einen entscheidenden Wettbewerbsvorteil für Unternehmen bringen. Was dabei zu beachten ist und welche Vorteile dies Ihrem Unternehmen genau bietet, erfahren Sie in diesem Überblick 

Bereits im Jahr 2017 veröffentlichte die Zeitschrift „The Economist“ einen Beitrag mit dem Titel „Die wertvollste Ressource der Welt ist nicht mehr das Öl, sondern Daten“. Daten sind aber nicht gleich Daten – für eine korrekte Analyse und Prognose muss man zunächst zwischen zwei Arten unterscheiden: internen und externen Daten. Wo genau liegt da der Unterschied? Während interne Daten entlang der Kernprozesse in einem Unternehmen angesammelt werden, wie beispielsweise Kundendaten im Vertrieb, werden externe Daten gekauft, gecrawled oder über diverse APIs direkt angebunden – sie werden also außerhalb der Unternehmensstruktur gesammelt und können der Firma einen echten Mehrwert bringen. Ein Beispiel dafür sind Wetterdaten, Geodaten oder Preise der Konkurrenz.  

Jede Fachabteilung in einer Firma generiert automatisch interne Daten. Diese werden (im Idealfall) zunächst in einem Data Lake gespeichert und ermöglichen vor allem Transparenz und Einblicke in das Tagesgeschäft des Unternehmens. Externe Daten sind insbesondere für Marktanalysen notwendig und für eine Sicherung der Wettbewerbsfähigkeit essenziell. Dabei liefern sie zudem einen wesentlichen Mehrwert, wie die Minderung von Herausforderungen und Risiken durch datenbasierte Vorhersagen. Ob für Konsumgüter, im Logistik- und Finanzbereich oder im Energiesektor –ökonomischen Daten können in jeder Branche einen Mehrwert liefern. Beispielsweise können mit externen Daten Bedarfe je nach regionalen & soziokulturellen Besonderheiten antizipiert werden, sodass ein effizienteres Erfüllen der Nachfrage sowie eine Steigerung der Kundenzufriedenheit und eine Kostenreduktion erzielt werden können 

Die Sammlung und Speicherung der internen und externen Daten sind mit den immer größer werdenden Datenmengen für viele Systeme eine technische Herausforderung. Jedoch ist eine übersichtliche Datenverwaltung nur die halbe Miete für eine erfolgreiche Datenanalyse. Mit Hilfe des Vorgehens „Preprocessing“ werden die akquirierten Daten geordnet, gesäubert und zur Verarbeitung und Visualisierung vorbereitet. Durch die Verwendung von geeigneten Business Intelligence Tools können nun die Daten analysiert und Prognosen erstellt werden. Im Rahmen dieser Analyse können erkannte Korrelationen, beispielsweise zwischen Konsumentenverhalten und externen Daten, einen entscheidenden Wettbewerbsvorteil für Unternehmen generieren.

Die Sammlung und Speicherung der internen und externen Daten sind mit den immer größer werdenden Datenmengen für viele Systeme eine technische Herausforderung. Jedoch ist eine übersichtliche Datenverwaltung nur die halbe Miete für eine erfolgreiche Datenanalyse. Mit Hilfe des Vorgehens „Preprocessing“ werden die akquirierten Daten geordnet, gesäubert und zur Verarbeitung und Visualisierung vorbereitet. 

Durch die Verwendung von geeigneten Business Intelligence Tools können nun die Daten analysiert und Prognosen erstellt werden. Im Rahmen dieser Analyse können erkannte Korrelationen, beispielsweise zwischen Konsumentenverhalten und externen Daten, einen entscheidenden Wettbewerbsvorteil für Unternehmen generieren. 

Jedoch bringen externe Daten auch gewisse Herausforderungen für ein Unternehmen mit sich, die in die in drei Dimensionen untergliedert werden können: Fachlichkeit, Technik und Verantwortung. Diese reichen von geforderten Sicherheitsprotokollen für externe personenbezogene Daten über die Beschaffung nicht öffentlicher Datenquellen bis hin zum hohen Zeitaufwand bei der Datenabhebung der Konkurrenz. Die genaue Identifikation, Quantifizierung und Strukturierung der relevanten Daten erfordert somit ein hohes technisches sowie fachliches Know-How, das oftmals von eigenen Experten der jeweiligen Firma beigesteuert wird. Die Erfassung von externen Daten ist für ein Unternehmen ein wesentliches Ziel, sodass es durch maßgeschneiderte Lösungen und Echtzeitanalysen mit den Märkten mithalten kann sowie der Konkurrenz einen Schritt voraus ist.  

Welche genauen Möglichkeiten es gibt, die externen Daten zu gewinnen und wie daraufhin eine Prognose in der Praxis aussehen kann, haben wir in einem Whitepaper zusammengefasst. Falls Sie noch Tiefer in das Thema einsteigen wollen, können Sie es unter dem folgenden Link lesen: Whitepaper Externe Daten. 

Echtzeitanalysen und Datenauswertungen mittels Business Intelligence sind eine wesentliche Entscheidungsgrundlage für jede Geschäftsführung. Bei einer erfolgreichen Analyse können Unternehmen nicht nur gewinnbringend auf noch nicht realisierte, aber prognostizierte Preisaktionen ihres Mitbewerbers reagieren, sondern auch den Warenbestand optimal managen. Zudem ist die Position am Markt steuerbar durch eine Preisintelligenz, die eine Kundengewinnung unterstützt. Um herauszufinden, welche Daten in bestehenden Prozessen bei der Entscheidungsfindung eingegliedert werden können, muss die Datenanalyse vergleichen, welche Kosten dem Mehrwert entgegenstehen. Da es mit dem heutigen Stand der Technik viele Möglichkeiten der Datenauswertung- und Generierung gibt, bieten wir als Transform8 GmbH unsere Kunden eine vollständige Beratung an, um eine bestmögliche Prognose generieren zu können.  

Falls Sie Fragen zu dem Thema externe Daten oder zu Transform8 im Allgemeinen, kontaktieren Sie uns gerne unter: info@transform8.de